Artikelformat

Red Bull und das Süßholz

Red Bull kennt ihr ja sicher alle und das dort auch eine Cola produziert wird ist sicher auch dem einen oder anderen bekannt. Aber wusstet ihr, dass in der Red Bull Cola auch Süßholz, der Lakritzgrundstoff überhaupt enthalten ist.

Doch, es ist so, wie man der Seite von Red Bull eindeutig entnehmen kann:

Auf der Seite von Red Bull wird eindeutig auf Süßholz verwiesen

Auf der Seite von Red Bull wird eindeutig auf Süßholz verwiesen

Was hier nicht verraten wird, ist der Anteil, den das Süßholz ausmacht. Da möchte ich doch gleich auf eine kritische Würdigung des Produktes von utopia.de hinweisen.

Die Stiftung Warentest gibt der Red Bull Cola in einem Test ein „ausreichend“, wie der Spiegel berichtete.

Ach ja, das Produkt erregte bereits 2009 die Aufmerksamkeit der Lebensmittelaufsicht von Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Niedersachsen, Bayern und NRW erregt, da hier Kokablatt (Kokain) verwendet wird. Betäubungsmittel oder Softdrink, das schein die Frage, wie ihr dem Beitrag von N24 entnehmen könnt. Und tatsächlich gab es in diesen Bundesländern auch ein zeitweiliges Verkausverbot.

Auffällig war dies Getränk auch schon mal wegen eines, für Erfrischungsgetränke, zu hohen Alkoholgehaltes.

Fazit: Das Süßholz drin ist, muss keine Kaufentscheidung beeinflussen.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.