Artikelformat

Verkostung: Cachou Lajaunie

Ein wahrer Klassiker der Lakritzwelt ist Cachou Lajaunie, dass in seiner heutigen Erscheinungsform bereits seit 1880 vertrieben wird. Ich hatte mir beim letzten Besuch in einem französischen Hypermarché einige mitgenommen und wollte sie euch vorstellen.

Der Name Cachou (Hustenmittel, eingedickter Pflanzensaft) weist übrigens auf die ursprüngliche Herkunft des Produktes hin.

Äußerlich

In der kleinen, gelben, runden Metalldose ist es ein echter eye catcher und passt doch in die kleinste Tasche und ist damit ein idealer Begleiter in allen Lebenslagen.

Markant in schwarz und gelb

Markant in schwarz und gelb

Bei der Gelegenheit können wir auch gleich einen Blick auf die Rückseite werfen.

Inhaltsstoffe und mehr findet man auf der Rückseite der Dose

Inhaltsstoffe und mehr findet man auf der Rückseite der Dose

Sesam öffne dich

Zum öffnen dreht man die Dose ein wenig und schüttet dann ein oder zwei bis drei kleine, schwarze Lakritzstücke zu Tage, die von harter Konsistenz sind.

Hier findet man Zugang zu der kleinen Köstlichkeit

Hier findet man Zugang zu der kleinen Köstlichkeit, …

Hier findet man Zugang zu der kleinen Köstlichkeit

… wenn man den Dreh raushat :-)

Schmeckt’s?

Auf der Zunge entfaltet sich sofort ein frischer und gleichzeitig fein-herber Geschmack nach Lakritz. Keine verspielte Süße, sondern Lakritzspaß pur. Herrlich.

Viel Geschmack auf kleinstem Raum

Viel Geschmack auf kleinstem Raum

Man kann die kleinen Lakritzstücke lutschen aber ich empfehle sich ein oder auch zwei Stücke in die „Backentasche“ zu schieben und sie einfach zergehen zu lassen.

Zum Schluss

Und hier noch ein kleiner Clip zum Thema 🙂

Wie stehst du zu Cachou Lajaunie? Hinterlasse gerne deine Meinung hier.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.