Artikelformat

Aktenzeichen XY: Wer kennt Silvana?

Hallo und willkommen zu unserem neusten Fall, bei dem ihr um eure Mithilfe gebeten werdet. Es gilt die Herkunft eines mysteriösen Lakritzproduktes zu klären.

Es handelt sich um Lakritzstangen mit dem Namen „Silvana“, die im Nachlass eines verstorbenen Lakritzliebhabers gefunden wurden und mir zugesandt wurden. Über die Herkunft konnte keine Auskunft gegeben werden.

Silvana, die mysteriösen Lakritzstangen aus Italien

Silvana, die mysteriösen Lakritzstangen aus Italien

Der Karton ist in grün, schwarz und weiß gestaltet. Auf dem Deckel sind der geschwungene Schriftzug „Silvana“, eine Lakritzstange mit dem Aufdruck „Silvana ITALY“ und der Aufdruck „HOCHWERTIGE LAKRITZEN ITALIENISCH IM VAKUUM KONZENTRIERT“.
Dieser Karton wird von Klammern in Form gehalten und ist nicht geklebt.

Seitenansicht

Seitenansicht

Auf der Seite einen sind die Worte „Silvana“, „BIGLIE“ (ital. Murmeln), „STANGEN“, „Kg. 1 netto“, „Gr.“ und „LOTTO N.“ (ital. Los, für die Chargennummer?) zu sehen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist neben „Gr.“ noch eine „25“ gestempelt.

Frontansicht

Frontansicht

An der Frontseite ist der Schriftzug „LIQUIRIZIA ITALIANA“:

Die Silvana Lakritzstangen

Die Silvana Lakritzstangen

Enthalten sind 32 sehr harte, einzeln vakuumverpacktE Lakritzstangen. Diese sind wohl annähernd gleich lang aber unterschiedlich dick und das Gewicht je Stange schwankte bei meiner Testgruppe zwischen 20,4 Gramm und 33,4 Gramm.
Sicherlich als Hinweis auf die manuelle Herstellung zu werten.

Das  Internet erweis sich zur Informationsbeschaffung in diesem Fall mal als ein echter Reinfall. Selbst der Googleheimer konnte keinen Hinweis geben.
Mysteriös, nicht wahr?

Eine Umfrage bei Deutschlands Lakritzprofis brachte keine Ergebnisse, niemand hatte jemals von diesem Produkt gehört.
Nach Rücksprache mit Deutschands führendem Lakritzologen Klaus D. Kreische kann man folgende Schlüsse ziehen:

  • Eventuell handelt es sich gar nicht um ein ital. Produkt und die Bezeichnung bezieht sich eher auf die Machart der Lakritzstange. Das Produkt wurde ggf. sogar in Deutschland hergestellt.
  • Schriftzug und Name erinnern sehr stark an ähnliche Produkte aus den 1920er und 1930er wie Uranus oder Monarch; deren Namen waren auch alle kursiv geschrieben mit ähnlichem Schwung.
  • Es könnte sich also um ein Produkt von Edmund Münster, Kleuthgen und Meyer, Wengenroth, Diedenhof handeln.
  • Zwischen 1920 und 1960 wurden die Produktnamen für ein Produkt aus Marketinggründen häufig gewechselt. Vielleicht liegt hier auch der Grund für die Namensgebung, eine freie Assoziation mit Italien.

Ihr seht also, es bleibt mysteriös.

Und nun bist du gefragt! Kannst du sachdienliche Hinweise geben? Dann hinterlasse diese doch bitte hier in den Kommentaren. Danke 🙂

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

3 Kommentare

  1. Ich habe absolut keine Ahnung und kann keinen sachdienlichen Hinweis geben.
    Dennoch möchte ich mein starkes Interesse an dieser mysteriösen Geschichte hiermit kundtun und hoffe auf eine Aufklärung noch in diesem Leben. 😀
    Wenn das Zeug wirklich so alt ist, kann man das dann noch essen? Und wenn ja, hast du es probiert? Wie war das? Das muss doch ein unglaubliches Gefühl sein, etwas Essbares aus einer längst vergangenen Zeit in den Händen halten, riechen und vielleicht sogar probieren zu können!
    Ich sitze gerade im Büro einer Süßigkeitenimportfirma in China, und schreibe über Lakritz, das ist hier nämlich gänzlich unbekannt. Als Süßigkeit zumindest.

    Liebe Grüße aus Chengdu,
    Nina

    Antworten
    • Hallo Nina,

      naja, die Chinesen kennen Süßholz ja auch eher im medizinischen Kontext. Ich kenne nur eine Chinesin, die überzeugend darlegte, dass sie es mag 🙂
      Probiert habe ich Silvana ich noch nicht, werde ich aber machen und auch berichten. Ist ja vakuumverpackt und ich bin auch schon ganz gespannt.
      Viele Grüße nach China
      Christian

      Antworten
  2. Mixkassette

    08/05/2016 @ 10:46

    Sieht toll aus! Und müsste dich als Zigarren-Mensch doch gleich doppelt ansprechen. 😉 Dazu ein Wiskey… ich seh’s quasi vor mir:

    Karierten Sherlock Holmes Hut mit hochgebundenen Ohrschlappen, Kamin knistert, Whiskey dreht sich golden im Glas, mit der anderen Hand ziehst du dir unter einem seltsamen Geräusch die SILVANA aus den Lippen „Ein sehr guter Jahrgang 1921, da wusste man noch was ein ordentliches Vakuum ist! Was meinen Sie, Watson?“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.