Artikelformat

Verkostung: Dark sky von Møn Dragée exclusive

Gestern war der Lakritztag 2016 und es gab auch dieses Jahr wieder ein spezielles Lakritztag-Lakritz, dem ich hier und heute meine Aufmerksamkeit widmen will.

Und so lade ich die geschmackssichere Leserin und den interessierten Leser ein, mich dabei zu begleiten.

Das Lakritztag-Lakritz 2016

Das Lakritztag-Lakritz 2016

Der Hersteller Møn Dragée kommt aus Dänemark und bietet mit Dark sky auch ein glutenfreies Produkt an.

Mal dran riechen

Beim Öffnen der Dose steigt der Duft von Sehokolade auf, den ganz leichte Vanillearomen zu begleiten scheinen.

Der Augenschein

Optisch erinnert das Produkt an Kanonenkugeln (der Vergleich stammt nicht von mir, trifft es aber 🙂 ), ist also rund und schwarz. Die Oberfläche glänzt im Lichteinfall leicht, wirkt ansonsten aber eher matt.

Der haptische Eindruck

In der Hand fühlt sich diese Kugel eher glatt an.

Auf der Zunge

Steckt man dann so eine Kugel in den Mund und beißt drauf knistert es ganz leicht vom enthaltenen, isländischen Meersalz, dass sich angenehm mit der weißen Schokolade vermengt, die den Kern von isländischen Lakritz umhüllt. Dieser Kern hat eine recht solide, bissfeste Konsistenz und steuert eine leicht bittere Lakritznote bei.

Im Abgang meint man ein wenig Karamell zu schmecken. Auf der Zunge bleibt ein leichter Nachklang von Salz und herben Lakritznoten.

Meine Meinung

Ich mag die Kombi von Schokolade und Salz. Wenn dann noch Lakritz dazu kommt, bin ich dabei. Ich finde die Dark sky von vorne bis hinten lecker. Speziell die Salzkomponente hat es mir angetan.

Produktinfo

Wer das Produkt (Produktinfo des Herstellers) erwerben möchte, wende sich vertrauensvoll an seinen bevorzugten Lakrtitzfachhandel.

Hinweis:
Das Produkt würde mir von Møn Dragée zur Verfügung gestellt.
Eine irgendwie geartete Leistung meinerseits wurde nicht vereinbart.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

1 Kommentar

  1. Pingback: Bericht vom Sweetup in Berlin 2016 | #rpTEN #sweetup › Sweetup

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.