Artikelformat

Lakritzschnecken fördern das Interesse an Medizin

logo_medizinDie HELIOS-Klinik in Krefeld, die selber schon mal beruflich besucht habe, fand vor einiger Zeit sowas wie ein Tag der offenen Tür statt, bei dem auch jungen Menschen der Zugang zur Medizin eröffnet werden sollte. Was das mit Lakritz zu tun hat mag sich die geneigte Leserschaft fragen.

Ganz einfach, da kam dann auch Lakritz zum Einsatz!

Was nicht ganz sooo abwegig ist, liegt Krefeld doch in NRW, wo man gerne mal zur schwarzen Leckerei greift 🙂

In einer aufgeschnittenen roten Paprika steckt eine Lakritzschnecke. Seit Minuten versucht Katharina Moers, sie mit einer langen, schlanken Operationszange zu packen. „Meine Güte, ist das schwierig!“
Kein Wunder, denn die 15-Jährige sieht die Süßigkeiten nicht vor sich – sie liegen unter einem grünen Operationstuch, und nur eine Kamera überträgt ihre „Operation“ auf einen Bildschirm. Schließlich kriegt Katharina einen Zipfel der Schnecke zu fassen, zieht ihn durch die Öffnung im OP-Tuch – und hat zwei Zentimeter Lakritz erbeutet.
Katharina ist begeistert von der Medizintechnik, die hier vorgeführt wird. Eifrig erklärt die Schülerin mit Lieblingsfach Biologie: „Das Verfahren heißt Laparoskopie, damit kann man Prostatakrebs oder Nierensteine operieren.“
Quelle:  wz-newsline

 

Ein gelungene Idee zum Einsatz meiner Lieblingssüßigkeit 🙂

Den ganzen Beitrag kannst du hier lesen.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.