Artikelformat

Verkostung: Liebeslakritze von Hussel

Bereits vor geraumer Zeit bin ich auf die Liebeslakritze von Hussel aufmerksam geworden und dachte noch, die musst du mal testen. Und nun fand ich nach meinem Urlaub genau dieses Produkt an meinem Arbeitsplatz vor. Ein Kollege hatte im Nachgang des Lakritztag 2014 an mich gedacht 🙂

Liebeslakritze von Hussel Verpackung

Liebeslakritze Verpackung

Die Liebeslakritze sind in einer blaßgelben, bedruckten Papphülle verpackt, die 100 Gramm Lakritzschnüre enthält. Nettes Detail: die vier Faltlaschen sind jeweils mit einem Sympathie bekundenden Satz verziert.

Liebeslakritze von Hussel

Liebeslakritze

Liebeslakritze von Hussel Verpackung Rückseite

Liebeslakritze Verpackung Rückseite

Die Lakritzschnüre sind noch mal in einer Plastiktüte verpackt und haben eine Länge von ca. 30 cm, sind schwarz, glänzend und fühlen sich ein wenig stumpf in der Hand an.

Das Produkt hat eine eher mürbe Konsistenz. Geschmacklich Lakritz, jedoch nach kurzer Zeit mit einem strengen, seifigen Beigeschmack. Ein no go für meinen Gaumen.

Zu beziehen direkt bei Hussel für 3,98 Euro / 100 Gramm.

Fazit
Teures Lakritz, schlecht gemacht.

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.