Artikelformat

Vor Ort: Besuch der Manufaktur Lakrids by Johan Bülow in Kopenhagen

Schon bei der ISM 2014 waren wir übereingekommen, dass ein Besuch in Kopenhagen und eine Besichtigung der Lakritzmanufaktur von Johan Bülow ein Pflichtermin in diesem Jahr wäre. Und Mitte Mai war es dann soweit. Ich reiste nach Dänemark.

Kopenhagen, "Marschgepäck"

„Marschgepäck“

Bei der Ankunft am Flughafen kam ich bereits an einem Shop von Bülow vorbei, der sich im duty free Bereich befindet. Dann holte mich Thomas (Junior Sales Manger), wir kannten uns schon von der ISM, ab und wir fuhren ohne große Umwege nach Hvidrove (Kopenhagen, Dänemark), an den Ort, an dem die leckeren Produkte von lakrids.nu seit 2013 hergestellt werden. Ich hatte die Möglichkeit mir die Produktion anzusehen, was keine Selbstverständlichkeit ist, gilt es doch das eine oder andere Produktionsgeheimnis zu wahren.

Lakrids.nu Peter, Junior Sales Manager

Peter, Junior Sales Manager

Aber auch das Lager, die Versuchsküche (ja, es gibt Lakritz-Zuckerwatte!) und die für den Onlineshop zuständigen Räume standen auf dem Programm.

Lakrids.nu Lager

Hier warten die Leckereien auf den Versand

Zur Produktion ist festzustellen, dass viele Arbeiten von kundigen Mitarbeitern von Hand erledigt werden. Das betrifft u.a. das Herstellen von Lakritzstangen, die aus größeren Lakritz-Klumpen von Hand gerollt werden.

Lakrids.nu Isaak rollt Lakritz

Isaak rollt Lakritz

Aber natürlich kommen auch diverse Maschinen zum Einsatz,  so z.B. beim Abfüllen von LOVE, EASTER und anderen Produkten und auch das Aufbringen der Schokolade für A, B oder C erfolgt maschinell.
Weitere Bilder aus der Produktion auf der flickr-Seite von lakrids.nu.

Lakrids.nu Online-Versand

Packstation für den Online-Versand

Außerdem besuchte ich noch das Auditorium, in dem kulinarische Events mit Lakritz durchgeführt werden und den show room, den man speziell für Besuchergruppen eingerichtet hat.

Ein wirklich spannende Erfahrung für mich.

Am folgenden Morgen traf ich mich mit Peter (Sales Manager) um weitere Lakritz-Highlights der Stadt kennen zu lernen. Direkt um 09:00 Uhr ging es los mit mit einem Besuch im Tivoli, wo der erste Shop in Kopenhagen eröffnet wurde.

Lakrids.nu Shop im Tivoli

Der Shop im Tivoli

Der kleine Laden steht dort bereits seit mehr als 100 Jahren, wurde vormals von der dänischen Tabakkompanie betrieben und ist eines der ältesten Gebäude im Tivoli.

Danach stand ein Besuch im Magasin du Nord an, einem der größten Kaufhäuser in Kopenhagen. Dort befindet sich ebenfalls eine Verkaufsstelle für die leckeren Produkte aus dem Hause Bülow, die dort von charmanter Hand verkauft werden.

Lakrids.nu Shop im Magasin du Nord

Shop im Magasin du Nord

Ein Besuch bei Baresso Coffee rundete den Vormittag ab, denn dort kann man ganz einfach einen Lakrizza bestellen, eine Latte verfeinert mit süßem Lakritzsirup.

Lakrizza, großer Café Latte mit süßem Lakritzsirup

Lakrizza, großer Café Latte mit süßem Lakritzsirup #herrlich

Sehr lecker und man wird noch nicht mal komisch angeguckt, wenn man die Bestellung aufgibt 😉

Abgerundet wurde meine Lakritztour durch Kopenhagen durch ausführliche Gespräche über Lakritz im Allgemeinen und im Besonderen. Unter anderem erfuhr ich, wieso es die Produkte 1, 2, 4 und 5 gibt aber die 3 irgendwie zu fehlen scheint. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Wart ihr schon in Kopenhagen und habt lakritzige Erfahrungen gesammelt? Dann hinterlasst doch einen Kommentar mit euren Tipps hier im Blog.

Alle Bilder meiner Lakritztour findest du in meinem flickr-Album.

Mein Dank für diese Einsichten und Erfahrungen gilt Lakrids by Johan Bülow und speziell seinen Mitarbeitern Peter, Thomas, Tage und Isaak.

Randnotiz: Im Magasin du Nord entstand auch diese kleine Reportage über Lakritz und die Österreicher 🙂

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

2 Kommentare

  1. Pingback: Das Geheimnis der “3″ ist gelüftet; Neues bei Lakrids by Johan Bülow › Lakritzplanet

  2. Pingback: Metropolen Europas: Kopenhagen › The BLUELINE

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.