Artikelformat

Vor Ort: Karstadt, Bielefeld

Wappen der Stadt Bielefeld

Wappen der Stadt Bielefeld

Jüngst verschlug es mich unerwartet an einem sonnigen Januartag nach Bielefeld. Entgegen der oft geäußerten Vermutung, dass Bielefeld gar nicht existiere (Bielefeld Verschwörung), gibt es diesen Ort doch. Ich weiß das, ich war da 🙂

Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt und mich in Ort umgeschaut, wie es denn so um die Lakritzbeschaffung bestellt ist. In der Fußgängerzone fand sich einen Karstadt, ein Ort den ich schon öfter zu Testzwecken aufgesucht habe. Diesmal hat es Karstadt es geschafft mich ein wenig zu überraschen. Einmal was das Angebot unterschiedlicher Hersteller betrifft und dann noch mal bei der Anzahl der angebotenen Produkte. Meine Zählung hat 18 Produkte von 7 Herstellern ergeben.

Hier einige Beispiele: Von Hitschler wurden die mit „NEU“ gekennzeichneten Lakritz Schnüre angeboten, es gab Salmiak-Lakritz Bonbons von Sallos,  von Trolli konnte man den Lakritz Mix erwerben, Trimex war mit Türkisch Pfeffer vertreten und es gab sogar Bassett’s Allsorts.
Und es gab verschiedene Produkte von Katjes und HARIBO (auch den Skippermix, der derzeit für Aufmerksamkeit sorgt. Aber davon in kürze mehr).

Wirklich hochwertige Produkte oder Ausgefallenes sucht man hier vergeblich, aber für die Grundversorgung oder den schnellen Spaß zwischendurch ist Karstadt in Bielefeld eine gute Adresse 🙂

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

4 Kommentare

  1. Mixkassette

    18/01/2014 @ 22:27

    Bin schon gespannt auf deinen Skippermix Beitrag.
    Lakritze in den Nachrichten, das gab es im Radio auch noch nicht!
    So ganz habe ich es nicht verstanden, warum Lakritze nicht die Form von afrikanischen Masken haben dürfen…?
    Dachten die Kritiker das sollen Afrikaner sein?!

    Antworten
  2. Mixkassette

    18/01/2014 @ 22:40

    Hm, ich hab mir jetzt doch grad noch mal die Motive angeguckt. Der „Chinese“ sieht schon schlimm aus, überhaupt nicht wie chinesische Kunst! Den habe ich seltsamer Weise nie wahrgenommen, die Afrikamasken haben mir immer gefallen.

    Antworten
    • Naja, inzwischen hat sich die Sachlage ja ein wenig geändert; siehe Beitrag von heute.
      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die ganze Angelegenheit deutlich überbewertet ist 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.