Artikelformat

Verkostung: Heksenhyl Weerwolven Drop von Toms

Von außen macht auch das Produkt der heutigen Verkostung einen auf gruselig. Auf der Verpackung prangt das Wort „Heksenhyl“, also Hexenheuler und man sieht einen Werwolf. Es handelt sich um die Weerwolven Drop des dänischen Herstellers Toms, das sich aber auch in den Niederlanden großer Beliebtheit erfreut.

Toms Heksenhyl Werwolven-Drop Verpackung

Toms Heksenhyl Werwolven-Drop Verpackung

Öffnet man die 300 Gramm fassende Tüte riecht man eine leichtes Lakritzaroma und kann dann das Produkt entnehmen, das sich sehr glatt anfühlt.
Es handelt sich um süße Lakritze. Es sind Lakritzröhren (3,5 – 4 cm lang, Durchmesser ca. 1 cm), die mit einem Karamell-Schaumzucker gefüllt sind.

Toms Heksenhyl Werwolven-Drop Produkt

Toms Heksenhyl Werwolven-Drop Produkt

Im Geschmack vermittelt dieser Weerwolven-Lakritz einen leichten Lakritzgeschmack mit ein wenig Karamellarome und ist relativ süß.

Ein kleines Manko stellt aus meiner Sicht die Verpackung dar. Nach dem Aufreißen neigt der Riss dazu sich sozusagen eigenständig weiter zu vergrößern, was die Lagerung erschwert.

Zu erwerben ist das Produkt bei den üblichen Verdächtigen aber z.B. auch bei Karstadt, wo dieses Produkt für mich erworben wurde. Danke an meinen Kumpel und Chauffeur Jay 🙂

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

3 Kommentare

  1. Mixkassette

    22/01/2014 @ 17:05

    „Nach dem Aufreißen neigt der Riss dazu sich sozusagen eigenständig weiter zu vergrößern, was die Lagerung erschwert“ in meinen Augen ein typisches First World Problem. 😉

    Antworten
  2. Mixkassette

    22/01/2014 @ 22:58

    Ich habe ja bloß Angst, dass sie die nach deiner Kritik gleich vom Markt nehmen. Sei bitte etwas vorsichtiger.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.