Artikelformat

Verkostung: Regaliz Neo Dur eucalipto von Saet

saet_logoMit der heutigen Verkostung begeben wir uns sozusagen in den Südwesten Europas, genauer gesagt nach Spanien. Die Firma SAET vertreibt auch Lakritz und Dur (eucalipto) soll heute auf den Tisch kommen.
Spanische Lakritzprodukte unterscheiden sich, ähnlich wie die italienischen, meist deutlich von dem was wir in Deutschland traditionell kennen. Im Süden Europas muss Lakritz nicht pappsüß sein, sondern darf gerne auch mal so richtig nach Lakritz schmecken 🙂

Das Produkt ist in einer kleinen, hübsch und farbenfroh gestalteten Metalldose verpackt (ca .6 x 5 x 1,7 cm), die schon beim Bewegen derselben verheißungsvoll klappert. Enthalten sind 20 Gramm.
saet_regaliz-dur-euc_02Beim Öffnen entsteht nur ein wenig wahrnehmbarer Duft nach Lakritz. Dann kann man auch den Inhalt näher betrachten. Es handelt sich um kleine, harte Stücke von Presslakritz, die ca. 2mm Durchmesser und 3-5 mm Länge haben.

Geschmacklich entfaltet sich sofort und ohne Umstände Lakritzgeschack im Mund, der weit davon entfernt ist süß zu wirken. Bereichert wird dies noch durch einen Hauch von Eukalyptus, der eine angenehm frische Note mitbringt.
saet_regaliz-dur-euc_01

Inhaltsstoffe:

  • Lakritzextrakt
  • Maisstärke
  • Gum. Arabicum
  • Sorbitol
  • Aroma
  • Konservierungsmittel

Nach Angaben des Herstellers wird kommt das Produkt ohne Farbstoffe und Zucker aus.

Zu beziehen ist dieses spanische Erzeugnis bei den üblichen, besonders gut sortierten, Verdächtigen. Der Preis liegt bei 15 Euronen je 100 Gramm. (Hinweis, das ist kein Schreib- oder Rechenfehler. Ich habe es 3 Mal überprüft, immer mit dem gleichen Ergebnis.) Man darf aber nicht vergessen, dass damit auch die ausgemacht hübsche Dose finanziert ist 🙂

Fazit: Ein typisch südeuropäischer Vertreter seine Gattung; sehr geradeheraus und ohne Schnörkel.
Da die Dose ziemlich klein ist, passt sie in (fast) jede Tasche.
Durch die frische Komponente des Eukalyptus eine echte Empfehlung für warme Tage, wenn da der Preis nicht wäre.

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.