Artikelformat

Verkostung: Hanseaten-Feuer vom Lakritz-Depot

wodka_erdbeer_chili_1Als ich das Produkt der heutigen Verkostung das erste Mal sah, wusste ich sofort: das will ich haben! 🙂
Erdbeer, Lakritz, Chili; süß, bitter, scharf.

Erdbeerlakritz-Wodka mit Chili, genannt Hanseaten-Feuer, hört sich doch verführerisch an. Zumal es eine Eigenkreation des Lakritz-Depot in Hamburg ist, dessen Inhaber Michael Bühl für seine Experiemente rund um die schwarze Köstlichkeit bekannt ist 😉
Und gut aussehen tut es doch auch.

Die 40ml-Flasche mit Plöpp-Verschluss (Bügelverschluss) hat einen kleinen Henkel, an dem eine rote Schleife befestigt ist, die (ganz stilecht) mit dem Stadtwappen der Hansestadt verziert ist.

Der Inhalt präsentiert sich in einer satten roten Farbe und man bemerkt schnell, dass auch einige Chili mit drin sind, was auf einen feurigen Genuss schließen lässt.
wodka_erdbeer_chili_2Das Öffnen der Flasche erzeugt zwar keinen Plöpp bietet aber die Möglichkeit einen ersten oflaktorischen Eindruck zu gewinnen. Der wird dominiert von einem süßen Erdbeeraroma und Wodka.

Und dann kommt der erste Schluck, der im ersten Moment ganz von der Süße und dem Erdbeeraroma getragen wird. Im nächsten Moment jedoch schlägt der Chili gnadenlos zu 🙂
Eine echte Geschmacksexplosion und eine große Dosis Capsaicin. Wirklich feurig. Und das liegt nicht an den max. 37% Vol. 😉
Im Abgang mischt sich ein deutlicher Lakritzgeschmack dazu, der zu einer abgerundeten Geschmackskomposition führt.

Auf den Versuch die Chili-Schote zu verkosten, habe ich bewusst verzichtet. Ich bin echt nicht zart besaitet, aber … 🙂

Fazit: Eine Reise von der fruchtigsüßen Erdbeere über richtig scharfe Chili hin zu bitterem Lakritz.
Für alle, die es gerne „etwas schärfer“ mögen, eine echte Empfehlung.

Inhaltsstoffe:

Gefunden habe ich diesen Wodka beim Lakritz-Depot in Hamburg. Das 40ml-Fläschchen wird dort für 2,50 Euronen angeboten (100ml 6,25€).

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.