Artikelformat

Mein persönlicher Rückblick auf die ISM 2013

ISM2013__introAm Morgen des 27.01.2013 traf ich mich mit Sabine (aka Schokotante), die das Schweizer Lädele in Rottweil betreibt, um mit ihr gemeinsam nach Köln zu fahren.
Wegen der Warnungen vor Eisregen beschlossen wir dann doch mit der Bahn zu fahren und machten uns auf zum Bahnhof, wo uns die Mitarbeiterin im Reisenzentrum beim Fahrkartenkauf für die Rückfahrt eine Freifahrt schenkte; wusste Sie was kommen würde? 🙂 In Köln kamen wir mit lediglich 15 Minuten Verspätung an, was heutzutage ja schon als Glücksfall gelten kann.

Nach dem check-in im Park Inn by Radisson in der Belfortstraße (kann ich empfehlen, aber auf Angebote achten) machte ich mich auf den Weg zur Bärendreck-Apotheke um dort mal wieder nach dem rechten zu sehen 😉
Der Laden ist immer noch eingerüstet. Ich prangere das an. Da sollten die Bauarbeiten mal fertig werden.
Neben einem netten Plausch wurden natürlich auch die eine oder andere Lakritzspezerei ausrpobiert. Auch diesmal hat sich der Besuch gelohnt.

Im Anschluss traf ich mich mit Steffi (La-Kritzeria, Berlin), Dietmar (Lakritzkontor, Potsdam), Sabine (Schweizer Lädele, Rottweil) und Hendrik (H&B Handelskontor, Gettorf) um einen schönen Abend in netter Gesellschaft zu verleben.
Das Leben spülte uns mehr zufällig ins Bierhaus en’dr Salzgass, wo wir ausgemacht lecker gegessen haben und der Köbes immer mit dem Kranz Päffgen Kölsch hinter einem steht 🙂
(Protipp: Samstagsabends ist man gut beraten, wenn man reserviert hat 😉 )

Am Sonntagmorgen öffnete die ISM um 09:00 Uhr und ich war einer der ersten, die die Hallen betraten 🙂
Es wurde ein langer und anstrengender Tag. Angefüllt war er mit dem Besuch diverser Lakritzhersteller, der Suche nach neuen Produkten und vielen interessanten Gesprächen.
Die Zeit war viel zu kurz um alles auch in Ruhe erledigen zu können und alles Sehenswerte in Auge zu fassen. Nächstes Mal bleibe ich zwei Tage, das ist mal klar 🙂

Einige Worte zur Veranstaltungsorganisation:
Problematisch stellte sich anfangs die Presseakkreditierung dar. Um es mal umgangssprachlich zu sagen: die haben ziemlich dumm rumgemacht. Aber am Ende hat es dann doch geklappt 🙂
Ansonsten ein dickes Lob für das Angebot im Pressecenter, das keine Wünsche (Freundlichkeit, Service, Gadroben, free WLAN, Infomaterialien, …) offen ließ.
Das Catering, also richtiges Essen, keine Süßigkeiten, fand ich verbesserungswürdig. Es waren kaum warme Speisen zu bekommen und so gegen 15:00 waren z.T. keine Speisen mehr zu bekommen.
Und mal ganz ehrlich: wer will schon den ganzen Tag nur Süßigkeiten essen?
Die Netzversorgung durch die Telekom auf dem Messegelände war ausreichend bei meinem Besuch und dafür war ich dankbar. Die Preise für das Messe-WLAN sind mit 8 Euronen pro Stunde …
Da ist das 24-Stunden-Angebot mit 25 Euronen direkt ein Schnäppchen. (Info der ISM, PDF)

Und auch noch ein Satz zur ISM-App 2013
Die ISM-App gibt es auch für 2013. Leider funktioniert die Suchfunktion nicht einwandfrei (Android und iPhone), die iPhone-Version läuft schleppend und hängt sich gerne auf.

Die Rückfahrt mit der Bahn war, bis auf die Tatsache, dass die Ankunft um mehr als eine Stunde verspätet war, recht angenehm und der Kartoffel-Lauch-Eintopf, der (noch bis Februar 2013) angeboten wird, ist nicht ganz schlecht 🙂

Wer sich für die schwarzsüßen Aspekte der ISM interessiert, wird hier fündig 🙂

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.