Artikelformat

Verkostung: Alter Schaum-Schwede von Franssons

Ein wenig ungewöhnlich sieht er schon aus, der alte Schaum-Schwede des schwedischen Herstellers Franssons 🙂

So ein Schädel ist ca. 4,2 cm hoch und wiegt zwischen 4,1 und 5,2 Gramm. Das nenne ich mal Bandbreite 😉

Beim Öffnen der Tüte, die meine alten Schweden enthielt, entströmte dieser ein angenehmer, leichter Duft nach Lakritz.

In der Hand offenbart sich bereits die eher fluffige Konsistenz des Produktes. Erinnert mich vom Griffgefühl her an den Mäusespeck meiner Kindheit; ein wenig fester.

Im Mund schmeichelt der Kopf Zunge und Gaumen mit seiner eher weichen Textur und entfaltet einen runden wenn auch dezenten Geschmack nach Lakritz. Danach kommt ein leichte und scharfe Note von Jalapeño dazu, der mir mal wieder sehr zusagt 😉

Wie üblich habe ich bei der Verkostung sowohl die Kau- als auch die Lutsch-Methode angewandt und empfehle letztere explizit, da sie der Entfaltung des Aromas und der leichten Schärfe sehr entgegenkommt. Also mein Protipp: Nicht kauen, sondern auf der Zunge zergehen lassen.

Fazit: Ein ausgemacht laktirziges Schaumzucker-Produkt mit einem Hauch von Jalapeño-Pfeffer.

Ich habe das Produkt vom Lakritz-Depot in Hamburg bezogen (100g = 1,60 Euronen). Ich konnte auch keinen anderen Online-Anbieter finden. Ich bin aber fast sicher, dass der Alte Schaum-Schwede in gut sortierten Fachhandel zu finden ist.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

1 Kommentar

  1. Pingback: Verkostung: Alter Schaum-Schwede im Schokomantel vom Lakritz-Depot › Lakritzplanet

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.