Artikelformat

Die Pecha Kucha Night im Vorfeld der webcon2012

Letzten Freitag (19.10.2012) fand ich mich in der Printenstadt Aachen ein. Dort wurde im Vorfeld der webcon2012 eine Pecha Kucha Night veranstaltet.
Ich hatte mich vorher bei Wikipedia kundig gemacht was das wohl sei und dann meine Teilnahme angekündigt. Also war ich besonders gespannt und ein wenig aufgeregt 🙂

So fand ich mich dann am frühen Abend im Restaurant Grevenstein ein, dass unentgeltlich die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Da kann man, nur so nebenbei bemerkt, ausgezeichnet türkisch Essen 🙂

Die ca. 50 Zuschauer erwartete eine bunte Mischung aus Präsentationen zu den unterschiedlichsten Themen, die ich persönlich mal mehr oder weniger spannend fand, die aber eine schöne unterhaltsame und informative Mischung darstellten.
Hier eine Vorstellung der Referenten und Themen:

  1. Volker Bombien berichtete über den Aktenfund in einem  Karton, der das Leben eines Nazionalsozialisten enthält und nach dem Krieg seine Vergangenheit verleugnet. Er hat damit zum Nachdenken angeregt.
  2. Tim Becker referierte über digitales Arbeiten und wie das Netz unsere Arbeit verändert.
  3. Sebastian Berndt berichtet gemäß dem Motto „Warum wir benutzte Konzertkarten nicht wegwerfen sollten“ von seinen Konzertbesuchen.
  4. Angela Gaida klärte uns auf, wie man mit Präsentationen die Welt retten kann.
  5. Markus Jakobs erklärte uns ScanThe.net.
  6. Ich selber gab Wissenswertes über Süßholz und Lakritz zum Besten. Was denn sonst 😉
  7. Martin Knorr präsentierte uns sein Videomagazin Down To Mars.
  8. Rebekka Badenheuer-May zeigte uns, wie man Lemon-Curd zubereitet. Ein Vortrag der Hunger machen konnte 🙂
  9. Frank Müller erzählte uns seine Geschichte über den Ruck und die Selbstfindung bei der Jobsuche.
  10. Oliver Pesch brachte uns anhand seiner Erfahrungen das Reisen per Anhalter näher. Für mich auch eine Reise in meine eigene Vergangenheit.
  11. Dr. Stefan Pfeiffer präsentierte Neo, das (bessere) Tastaturlayout das (fast) keiner kennt.
  12. Volker Goebbels philosophierte über „Der Name der Hose“, oder anders ausgedrückt: Semiotik in der Mode.
  13. Michael Keukert brachte uns Doctor Who näher. Habe ich erwähnt, dass ich auch SciFi-Fan bin?

Es war ein gelungener Auftakt für die webcon2012.

An dieser Stelle sei allen Dank gesagt, die diesen netten Abend ermöglichten. Meinen Mitvorträgern, dem Orga-Team und den Sponsoren der webcon2012.

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.