Artikelformat

Der Lakritz-Mörder

Ein Urlauberpaar findet im Thüringer Wald eine Leiche; die junge Frau wurde erwürgt. Kommissar Frank Feuerbirk von der Erfurter Kripo wird mit den Ermittlungen betraut. Als ein zweiter, ganz ähnlicher Mord geschieht, zieht Feuerbirk Parallelen zu früheren Verbrechen. Doch liegt er richtig? Und welche Rolle spielt Carla, die schöne Urlauberin, die ihm den Kopf verdreht? Bald schwebt nicht nur sie in höchster Gefahr …

Das ist sozusagen der Teaser auf der Buchrückseite für den neuen Kriminalroman von Sylke Tannhäuser, der jüngst unter dem Titel Lakritze erschienen ist.
Und es geht noch weiter 🙂

„An ihrem Hals und auf ihrem Gesicht waren Speichelspuren. Sie enthilten eine Substanz, die im Labor als Glycyrrhiza glabra indentifiziert wurden.“
„Glycy was?“
„Süßholz. Zu gut Deutsch: Lakritze.“
Carla spürte, wie sich ihr Magen verkrampfte. Das Zimmer schien zu schrumpfen, die Wände rückten näher, wollten sie erdrücken.
„Bei Opfer Nummer zwei war es das Gleiche. Auch da Lakritze“, sagte Feuerbirk.
„Es war derselbe Mörder“, flüsterte sie.

Ich habe mir natürlich eines der ersten Exemplare gesichert und fand den Roman ausgemacht spannend und unterhaltsam.

Wie nicht anders zu erwarten hat es mich interessiert, wie denn die Autorin, die auch andere Autoren professionell unterstützt, auf die Idee gekommen ist, aus dem Mörder einen Lakritzfan zu machen. Hier ihre Antwort:

„Die Idee, Lakritze in einen meiner Krimis aufzunehmen ist folgendermaßen entstanden: ich trainiere im Tanzsportverein Böhlitz-Ehrenberg. Zu einem Training hat eine Sportfreundin Lakritze mitgebracht und meinte: „Für Lakritze könnte ich sterben.“ Dann haben sich alle wie wild auf die Bonbons gestürzt. Wahrscheinlich haben sie an Lakritzeentzug gelitten. Ich hatte bis dahin keine Ahnung, dass es so viele Lakritze-Anhänger gibt.“

Sylke Tannhäuser (Bildquelle: screenshot)

Nebenbei bemerkt, zählt die Autorin selber Lakritz nicht zu ihren Lieblingsleckereien. Sie ist jedoch mit einem Lakritzfan verheiratet und nascht da schon mal mit 🙂

Wer diesen lesenswerten Krimi erstehen möchte, kann dies sowohl online als auch offline bei den üblichen Verdächtigen machen.

Info:

  • Verlag: Emons
  • ISBN: 978-3-89705-994-8
  • Erscheinungsjahr: 2012, 20. August
  • Kurztitel: Lakritze
  • Autor: Sylke Tannhäuser
  • Einbandart: Broschiert
  • Seiten: 189
  • Reihe: emons: kriminalroman
  • Preis: 9,90 Euronen

Wer noch einen anderen schwarzsüßen Krimi verkosten möchte, dem sei auch Abmurksen und Tee trinken empfohlen.

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.