Artikelformat

Verkostung: Apekoppen von Katja

Diesem Produkt habe ich mich auf recht ungewöhnliche Weise genähert. Erst wollte ich gar nicht, dann sogar verkosten 😉

Bildquelle: screenshot

Neulich lag dann auf einmal ein 500 Gramm-Beutel dieses Produktes der niederländischen Fa. Katja bei mir auf dem Tisch, dass mir Menno Rijst von lecker-lakritz.de hat zukommen lassen. Danke Menno!

Bei den Apekoppen, den Affenköpfen, handelt es sich um ein Kombiprodukt aus süßem, weichem Gießlakritz und Schaumzucker, der nach Banane schmeckt.
Ähnliche Kombiprodukte kennen wir als Tappsy.

Auf den ersten Blick eine befremdliche Kombi die den mutigen Tester auf das angenehmste überrascht. Dachte ich früher Lakritz und Banane sei ein no go, so wurde ich eines Besseren belehrt 🙂

Im Mund entfalten die Affenköpfe (einer wiegt ca. 8,5 Gramm) sofort einen recht intensiven Geschmack nach Banane, dem sich innerhalb kürzester Zeit ein herrlicher Hauch von Lakritz hinzu gesellt.

Die Konsistenz ist eher weich und vermittelt ein angenehmes Gefühl beim Verzehr.

Hergestellt wird diese affige Süßigkeit vom niederländischen Hersteller Katja, bei dem nicht nur der Name an einen führenden deutschen Hersteller erinnert. Auch die Produktpalette weist auffällige Übereinstimmungen auf 🙂

Zutaten:

  • Zucker
  • Glukose-Fruktose-Sirup
  • modifizierte Stärke
  • Melasse
  • Gelatine
  • Lakritz (3%)
  • Glucose
  • Salmiak
  • Zitronensäure
  • natürliches Aroma
  • Obst-und Gemüse-Konzentrate (Passionsfrucht, Mango, Gardenie, Orange)
  • Bienenwachs weiß
  • Kann Spuren von Milch enthalten!

Wieso das Produkt nach Banane schmeckt, obwohl in der Zutatenliste keine auftaucht, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

Je 100 Gramm enthalten:

  • 1457 kJ (343 kcal)
  • 81 g Kohlenhydrate (davon Zucker 58,5 g)
  • 4,5 g Eiweiss
  • 0,2 g Fett (davon gesättigte Fettsäuren <0,2 g)
  • <0,1 g Natrium

Über Bezugsquellen kann ich gar nicht so viel sagen 🙁

  • In Berlin bei lecker-lakritz.de auf div. Märkten
  • In Köln in der Bärendreck-Apotheke
  • In den Niederlanden in Supermärkten und Tankstellen
  • Online ist das Produkt kaum bei deutschen Anbietern vertreten, jedoch bieten ausländische Anbieter genügend Optionen des Erwerbs 🙂

Weitere Verkostungen

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.