Artikelformat

Betatest: eyeQuest

Der eine oder die andere werden sich vielleicht fragen, was das mit Lakritz zu tun haben soll. Nur die Ruhe, es wird 😉

Auf der re:publica 2012 war u.a. das startup eyeQuest am Start, gegründet von den Brüdern Thomas und Lüder Brüggemann (btw, zwei Lakritzfans, mit einer Planeten-Selektion beschenkt), das eine pfiffige app vorstellte: eyeQuest

eyeQuest ist ein Location Based Service, der User in aller Welt durch die Kamera ihres Smartphones miteinander verbindet. Mit eyeQuest können Fotos und Videos von beliebigen Locations angefordert und dadurch zu jeder Zeit jeder Ort gesehen werden, ohne selber dort sein zu müssen.

eyeQuest

eyeQuest-User können per Web oder App ortsabhängige Anfragen stellen (sogenannte „Eyequests“), in denen sie definieren, was genau sie gerne sehen möchten. Sie können den gewünschten Ort angeben und optional noch eine Frage oder genauere Beschreibung hinzufügen. User in der Nähe des angefragten Ortes bekommen eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone und können den Eyequest mit einem „Eyeshare“ beantworten. Der Eyeshare kann in Form eines Fotos oder Videos erfolgen. Für jeden Eyeshare und viele andere Aktionen gibt es Ranglistenpunkte, virtuelle Trophäen und weitere Belohnungen.

Quelle: eyeQuest

Es gibt natürlich auch ein Video dazu:

Eine klasse Idee, kann ich als Lakritzfan doch schauen, was gerade bei dem Lakritzgeschäft los ist, das ich gerade ansteuern will. Gerade in Berlin mit der höchsten LSD (Lakritz-Shop-Dichte) der Republik eine feine Sache 😉
Habe ich auf der re:publica auch mal getestet, hat gut gefunzt.
Naja, da sind noch so ein paar Kleinigkeiten, die verbessert werden könnten, aber es handelt sich schließlich um eine beta 🙂

Es gibt es auch ein Interview mit Lüder und Thomas:

Schade, dass die app derzeit nur für Berlin geht. Eine bundesweite Einführung ist geplant.

Das ganze lebt natürlich davon, dass ausreichend user dabei sind 😉

Ich jedenfalls werde die app beim nächsten Besuch in Berlin wieder nutzen.
Ach ja, das war mein Fazit 🙂

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.