Artikelformat

Lammcarrée mit Fenchel-Stampfkartoffeln und Lakritzsauce

Nachdem ich mit dem Lakritzrisotto vorgestern ein wenig Aufsehen erregt habe (der eine oder andere war sogar entsetzt :-)), kann ich es mir nicht verkneifen, meinen neusten Fund vorzustellen und auf dieses Rezept hinzuweisen, das ich auf www.mankannsessen.de gefunden habe: Lammcarrée mit Fenchel-Stampfkartoffeln und Lakritzsauce
Der Lakritzanteil kommt übrigens aus einem guten Schuss Ricard, dem bekannten Pastis de Marseille.

Es gibt tatsächlich Leute, die Lakritz hassen, und zugegebenermaßen könnten böswillige Zeitgenossen die Lakritzsauce, die es in diesem Blog einstmals zu Kalbssteaks gab, hinsichtlich Farbe und Konsistenz mit Altöl assoziieren. Aber andererseits ist diese Sauce so verdammt lecker … – da ist die Idee durchaus naheliegend, sie zu anderen Fleischsorten zu kombinieren, die gerne auch etwas kräftiger schmecken dürfen als Kalb.

Und so wird sie bei dieser Rezeptkreation zu Lammcarrée gereicht. Mit dem Fenchelaroma der Stampfkartoffeln hat das hervorragend harmoniert. Auch Lammcarrée lässt sich sehr gut rückwärts braten: Zunächst für eine Stunde bei 60 °C im Backofen garen, dann kurz auf hoher Stufe in der Pfanne fertig gebraten. Das Resultat hat, wie das Foto erahnen lässt, voll überzeugt.
Bildquelle: www.mankannsessen.de

Weiter geht es auf www.mankannsessen.de mit der Zutatenliste und einer Handlungsanweisung.

Quelle: www.mankannsessen.de

Verwandte Posts:

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.