Artikelformat

Weißwurst, Lakritz und das Nord-Süd-Gefälle

Einen empfehlenswerten Post habe ich bei www.macmagazin.de gefunden.
Dort philosophiert der Blogger Wede über seine Liebe zu bayrischer Weißwurst, den Weißwurstäquator und hauptsächlich über die schwarzsüße Köstlichkeit.
Obwohl, eigentlich findet er Lakritz „widerlich“. 😉
Das hat ihn aber nicht gehindert, ein Lakritzfachgeschäft aufzusuchen und sich sogar einem Selbstversuch zu stellen. Außerdem schafft er es noch ansehnliche Bilder dazu zu liefern; ein echtes Lese- und Guckvergnügen 🙂

Der Weißwurstäquator ist den meisten Deutschen bekannt: Südlich des Mains liebt man die Weißwurst, nördlich davon erweckt sie fast schon Brechreiz. Als Diaspora-Bayer gehöre ich natürlich zu den Liebhabern der Weißwurst und kann überhaupt nicht verstehen, dass irgendjemand – außer dem Vegetarier-Pöbel – diese Delikatesse verschmähen kann. Das heißt, ich kann’s schon irgendwie verstehen. Denn die meisten Nordlichter, die noch nie eine echte Münchner Weißwurst gegessen haben, kennen ihren wunderbaren Geschmack überhaupt nicht. In Berlin werden jedenfalls keine richtigen Weißwürste verkauft. Was hiesige Fleischer anbieten, sind weiße, nach Instantbrühe schmeckende Fleischdildos. Zum Kotzen.

Doch meine Theorie haut irgendwie nicht hin. Denn wenn ich nach einem Heimatbesuch meine Freunde zum Weißwurstessen einlade, passiert fast immer das gleiche: Die Süddeutschen verputzen begeistert vier bis sechs Kingsize-Exemplare, während die Nordlichter aus Höflichkeit eine Wurst runterwürgen, wobei fast die Hälfte an der Haut hängenbleibt. Zumindest bei denen, die sie abmachen …

Das gleiche Problem gibt’s aber auch umgekehrt, schwarz statt weiß, Nord-Süd- statt Süd-Nordgefälle: Lakritze. Für mich ist das Zeug einfach nur widerlich. Als ob man Putzmittel mit viel Zucker genießbar gemacht hätte. Nicht umsonst nennen wir Bayern dieses medizinische Abfallprodukt “Bärendreck”. Wobei zu überlegen ist, ob man Meister Petz damit nicht beleidigt.

Hier gehts weiter…

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

2 Kommentare

  1. Pingback: Jenseits des Lakritzäquators «

  2. Pingback: Hast du Aphten, nimmst du Lakritz «

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.