Artikelformat

TV Tipp: Dynastien in Deutschland – Die Naschkatzen vom Niederrhein

Der Sender einsfestival bietet am 26.01.2010 ab 22:40 in der Reihe „Dynastien in Deutschland“ eine Sendung über die Firma Katjes aus Emmerich an.
Für jede Interessierte, für jeden Interessierten ein Muss! 🙂

Die Naschkatzen vom Niederrhein – Katjes

Ein Film von Jörg Kobel

Viele glauben immer noch, ‚Katjes‘ sei ein Artikel des großen Konkurrenten Haribo ‑ sehr zum Leidwesen der Familie Fassin aus Emmerich am Niederrhein. Denn sie können auf eine ebenso eindrucksvolle Firmengeschichte verweisen, und ihr Unternehmen ist heute der drittgrößte Hersteller im deutschen Zuckerwarenmarkt.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1910 mit der chemisch‑pharmazeutischen Fabrik von Xaver Fassin, zunächst auf der anderen Seite der Grenze in den Niederlanden. Die Firma produziert Ostereierfarben, Mottenkugeln und klebrige Fliegenfänger. Da letztere nur im Sommer verkäuflich sind, fängt man im Winter an, mit dem vorhandenen Zuckersirup auch Hustenbonbons und Pfefferminze herzustellen. Eines Tages bringt Xaver Fassin dann von einer Sizilienreise ein kleines, süßes Souvenir mit: das Rezept für die Lakritzherstellung, die nun in einem kleinen Rahmen ihren Anfang nimmt.

Während der ältere der beiden Söhne, Helmut Fassin, nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Wiederaufbau in den Niederlanden beginnt, startet der jüngere, Klaus Fassin, mit einer kleinen Manufaktur auf der deutschen Seite in Emmerich. Hier beginnt der unaufhaltsame Aufstieg der Firma mit der Herstellung der kleinen Lakritzkätzchen, die auf niederländisch ‚Katjes‘ heißen.

In den Wirtschaftswunderjahren strömen die Menschen schon in Scharen zum Emmericher Werkstor, die Lakritztütchen werden den Mitarbeiten praktisch aus den Händen gerissen: ‚Katjes‘ ist in aller Munde. Später kommt mit den ‚Katzenpfötchen‘ weiches Lakritz dazu, und 1971 erfindet Klaus Fassin passend zur Trimm‑Dich‑Welle den Joghurt‑to‑go, die ‚Yoghurt Gums‘, die zu einem weiteren Verkaufsschlager des Unternehmens werden.

Als der Firmenchef 1996 mit 65 Jahren schließlich aufhören will, steht er allerdings vor einem familiären Problem: Sein einziger leiblicher Sohn Bastian ist erst 23 Jahre alt und noch Student. Klaus Fassin engagiert deshalb Tobias Bachmüller als Geschäftsführer. Ein neuer Abschnitt in der Firmengeschichte beginnt. Bachmüller kauft Marken wie ‚Villosa‘, ‚Ahoi‑Brause‘ und ‚Gletschereisbonbons‘ und richtet das Familienunternehmen international aus.

Nachdem Klaus Fassins Sohn Bastian ausreichend Erfahrung in der Wirtschaft gesammelt hat, tritt er im Jahr 2004 mit 31 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter in das Unternehmen ein und setzt damit die Familientradition fort. Seine große Leidenschaft gilt der Produktentwicklung, und so schmeckt und probiert er sich durch die ganze Welt der Süßwaren, ständig auf der Suche nach Anregungen für neue Produkte und Geschmacksrichtungen.

Von der Finanzkrise spürt man in Emmerich übrigens kaum etwas. Anscheinend werden wohl für die Kleinen eher Süßigkeiten als teures Spielzeug gekauft ‑ von den Erwachsenen ganz zu schweigen. Aufgrund des wachsenden Konsums musste das Unternehmen deshalb vor Kurzem sogar die Samstagsarbeit einführen.

Die Dokumentation von Jörg Kobel führt vom Niederrhein über den Odenwald nach Kalabrien, wo aus der Wurzel des Süßholzstrauches Lakritz gewonnen wird, bis hin zu den asiatischen Märkten. Neben exklusiven Interviews mit Klaus und Bastian Fassin sind auch bislang noch unveröffentlichte Bilder und private Filme der Familie zu sehen. Und prominente Werbeträger wie Dana Schweiger und Heidi Klum sind ebenfalls dabei, letztere hat sich sogar einmal die Fußnägel mit Hilfe von ‚Yoghurt‑Gums‘ lackiert.

Quelle: www.einsfastival.de

Verwandte Posts:

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

3 Kommentare

  1. Pingback: Katjes: Reiner Calmund – Er wird die neue Heidi «

  2. Pingback: Mehr Infos über Süßholz «

  3. Pingback: Katjes: Reiner Calmund – Er wird die neue Heidi › Lakritzplanet

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.