Artikelformat

Schwarze Versuchung: Lakritzlikör – Teil 2

Nachdem ich in Teil eins ja Bezugquellen für Lakritzlikör vorgestellt habe, soll es nun um Rezepte gehen.
Da werden auch interessante Tipps zur Zubereitung und Verpackung gegeben.

Schnell und einfach:

Die Lakritzbonbons (Salz und Pfeffer, türk. Pfeffer, scharfer Pfeffer) in eine Schüssel geben.
Mit Korn oder Wodka (was man lieber mag) übergiessen, mit Deckel schliessen.
Über nacht stehen lassen, die bonbons lösen sich auf. Morgens noch mal umrühren.
Bitte keine Weichlakritz (Salosa etc.) nehmen, da diese zu sehr „flocken“ und den Geschmack verändern.

Quelle: www.daskochrezept.de

Die Lakritzbonbons und den Korn über Nacht in einem Topf auflösen lassen. Und schon ist der super leckere Lakritzlikör fertig.
Ist wohl eher was für Frauen.
Am besten schmecken die Lakritzbonbons aus der Apotheke.

Quelle: www.chefkoch.de

Den Korn umfüllen in eine größere Flasche. Die Lakritze einfüllen und ständig in Bewegung halten bis alle aufgelöst sind. Man kann zusätzlich Kräuterbonbons (harte) dazugeben.
Anmerkung und Kochtipps für Lakritzlikör: Geht schnell und schmeckt lecker! Kommt immer gut an!
Einfache Zubereitung, Zubereitungszeit 20 Minute(n)

Quelle: www.kochrezepte.de (Man kann hier auch die Anzahl der Protionen einstellen und die Mengenangaben passen sich an.)

Einfach aber länger dauernd:

Lakritze in eine Karaffe oder Flasche füllen, Korn drauf, ab in den Kühlschrank. Ab und zu schütteln.
Nach 1 bis 2 Wochen sind die Lakritze fast aufgelöst (je nach Sorte).
Wenn der Likör richtig schön schwarz ist, ist er fertig, dann durch ein Sieb geben und die Lakritzreste entfernen, die sehen dann auch ziemlich unappetlich blaß aus.
In kleinen Fläschchen abgefüllt ist das auch ein schönes Mitbringsel, zur Deko mach ich noch eine Schleife aus Lakritzschnecke um den Hals.

Quelle: www.cookingclub.de

Etwas aufwändiger:

Anis-, Fenchelsamen und Sternanis im Mörser leicht anstoßen, die Zitronenmelisse grob klein schneiden. Die Süßholzwurzel grob hacken. Alles in ein Gefäß geben (Fassungsvermögen mind. 1 Liter)  und mit dem Wodka übergießen. Gut verschließen und an einem warmen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung 3 Wochen stehen lassen.
Den Ansatz abfiltern. (Die abgefilterten Kräuter und Gewürze wegschmeißen.)
Den Zucker mit dem Wasser erhitzen bis er sich aufgelöst hat.  Auf etwa 50°C abkühlen und unter Rühren zu dem gefilterten Ansatz geben. Nochmals etwa einen Monat am selben Ort reifen lassen und anschließend ein weiteres Mal abfiltern.
In sterile Flaschen abfüllen und gut verschlossen kühl und dunkel lagern.
Hält sich bis zu einem Jahr.
Alkoholgehalt etwa 22 Vol.-%

Quelle: www.rezeptwiese.de
Kalabrischer Lakritzlikör
75 g reine Bio-Lakritze (Reformhaus oder Bioladen), 500 ml Doppelkorn oder Wodka (40 %), 1 Bio-Orange, 2 TL Anissamen, 2 Sternanis, 175 g brauner Rohrzucker, 250 ml kalkarmes Wasser
Schritt 1
Die Lakritze in kleine Stücke schneiden, mit dem Doppelkorn in eine weithalsige Flasche füllen und diese verschließen. Ansatz warm und hell 2 Tage ruhen lassen, ab und zu die Flasche schütteln.Schritt 2
Danach die Orange heiß waschen, trocken tupfen und mit einem Zestenreißer die Schale hauchdünn abschälen. Die Orangenschale mit dem Anis, Sternanis, Rohrzucker und Wasser zum Ansatz geben, Flasche verschließen und gut schütteln. Nun dunkel und warm 2-3 Wochen ziehen lassen.
Schritt 3
Den fertigen Likör erst durch ein Tuch, dann durch eine Kaffeefiltertüte seihen. Eventuell die Rückstände mit einem kleinen Schuss Doppelkorn nachspülen. Den Likör in eine saubere Flasche füllen, gut verschließen und kühl und dunkel noch etwas ruhen lassen.

Quelle: www.kuechengoetter.de

Eine Rezeptsammlung mit 15 Rezepten finden Interessierte auf den Seiten von www.kochbar.de

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

8 Kommentare

  1. Pingback: lakritz.likör ist musikalisch «

  2. Was für ein interessantes Rezept – der nächste Feiertag ist damit gerettet! 😉
    Toller Blog, ich bin ganz fasziniert… viele Grüße von einem Lakritzfan aus Bayern!

    Antworten
    • Vielen Dank für die netten Worte 🙂
      Ich versuche mein Bestes.
      Wünsche schon mal einen schwarzsüßen nächsten Feiertag.

      Antworten
  3. Pingback: Mehr Infos über Süßholz «

  4. Pingback: Ein Schlückchen Hasenfurz gefällig? «

  5. Pingback: Wir basteln uns Lakritzwodka «

  6. Pingback: Verkostung: Black Jack von Schwarze und Schlichte «

  7. Pingback: Big Brother, die Langzeitfolgen «

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.