Artikelformat

Schwarze Versuchung: Lakritzlikör – Teil 1

Mit einigen alkoholischen Aspekten der schwarzsüßen Köstlichkeit habe ich mir ja schon das eine oder andere Mal beschäftigt (Liste siehe unten).
Heute soll es dabei ganz speziell um Lakritzlikör gehen.
Dieser erste Teil verschafft uns einen Überblick, auch über die Bezugsquellen.
In Teil zwei werde ich Rezepte vorstellen.

Das es zum Thema Lakritzlikör einen Wikieintrag gibt, verwundert im 2. Jahrzehnt des 3. Jahrtausends sicher niemanden 🙂
Hier lernen wir unter anderem, dass Lakriztlikör in Deutschland auch als „Schwarze Sau, Gabelöl oder Altöl“ bezeichnet wird.
Ein Anbieter firmiert sogar unter dem label Szene-Drinks.
Sogar als Kultgetränk wird der Lakritzlikör bezeichnet, da die Finnen mit dem „Salmiakki Koskenkorva“ ein Symbol ihrer nationalen Identität geschaffen haben 🙂

Das Angebot ist vielfältig.

Den finnischen „Salmiakki Koskenkorva“ wird von der Firma Altia hergestellt (Seite nur in Finnisch) und man kann ihn natürlich auch in Deutschland bekommen.

Es gibt sogar eine Fansite (engl.): www.kossu.org

Einer der bekanntesten Vertreter der Lakritzliköre in Deutschland ist wohl „Dirty Harry“ von Berentzen (Ohne Cookies geht da nix!).
Bezugsquellen bei Google

Viele weitere Angebote verschiedenster Lakritzliköre finden sich unter anderem auf diesen Seiten:

Eine besonders schöne Variante sich dem Lakritzlikör zu nähern oder anderen dabei zu helfen, ist die Idee mit dem Wunschlikör.

Da kann man sich die Flasche und anderes selber aussuchen 🙂
Bezugsquelle: www.wunschlikoer.de

Verwandte Posts:

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.