Artikelformat

Wer hat denn das Lakritz in die Küche gelassen?

Das eine oder andere Mal habe ich hier ja im weitesten Sinne schon einen Ausflug in die Küche unternommen.

Da gab es zum einen die beiden Ausflüge in die Destille, bei denen es um Wodka [Wodka soll nach Lakritz schmecken?] und scharfen Schnaps [Mal was Scharfes. Hicks …] ging und zum anderen war es eine Stippvisite in der Molekularen Küche [Lakritz als Kaviar-Ersatz]. Letztes post ist schon ein Hinweis darauf, dass sich Lakritz manchmal durchaus zu den Luxusgütern zählen darf.

Ich wollte ja meinen Augen nicht trauen, als ich über Lakritz-Kaffee gestolpert bin, ehrlich 🙂
Der Preis ist mit 2,95€ je 100 Gramm, naja, sagen wir mal, irgendwie, na halt teuer.
Da liege ich mir 1,50€ je 100 Gramm für meinen bevorzugten Espresso noch richtig gut.

Kaffee mit Anis-Geschmack in einer Mischung feinster und handverarbeiteter Hochlandbohnen macht diese Sorte zu einer außergewöhnlichen und besonderen Spezialität.
Sorgfältig ausgewählter Kaffee mit ausschließlich hochwertigem Aromaöl aromatisiert, bildet die Grundlage zur Herstellung dieses „flavoured coffee“.

Lakritz-Kaffee

Quelle: www.kaffeeshop24.de

Ein anderer Artikel mit dem ich in meinem Leben nicht gerechnet hätte, ist ein mit Lakritz-Aromen versehenes Salz.
Mit einem 100 Gramm Preis von 56,70€ auch nicht gerade ein billiges Vergnügen.

Das Gewürzsalz Lakritz wurde aus SalMartin und getrocknetem Süßholzsaft produziert. Bestens geeignet ist das Salz zu Birne, Schokolade, Kirschen oder aufs Butterbrot.

Gweürzsalz mit Lakritz

Quelle: www.gourmet-versand.com

Mein highlight dieses Küchenausfluges ist für mich alledings Lakritz in der Konservendose.
Der spanische Hersteller SALYSOL packt nicht nur verschiedenste Nüsse und Oliven pikant und würzig in Dosen ab, sondern auch gefüllte Revolver-Lakritz (ein Gießlakritz).
Erstaunlicher weise bietet offensichtlich kein deutscher Partner von SALYSOL die Lakritz-Konserve hier an.
Dafür kann man es in England bestellen, jedoch nur jeweils 96 Dosen auf einmal 🙂 für £40.70 … mal kurz rechnen … ah, etwas 45,78€, das wiederum sind je Dose 0,45 Euro; geht ja mal 🙂

In Deutschland habe ich nur ein Angebot gefunden. Da gibt es Dosen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum „Ende 2009“ für 1€ zzgl. 4,50€ Versand

SALYSOL

Quelle: www.box24.de

 

Autor: Christian K.

Lakritzfan, Lakritzblogger, Lakritzverschenker, Lakritzsomelier und Herrscher des Lakritzplanten. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Google+.

5 Kommentare

  1. Pingback: Aus der Küche: Das Lakritz ist noch da! «

  2. Pingback: Mehr Infos über Süßholz «

  3. Pingback: Lakritzkaffee, update «

  4. Pingback: Verkostung: Lakritzkaffee «

  5. Pingback: Nachlese Gewinnspiel: Verkostung des Lakritzkaffees «

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.